Erzählkunst

Erzählen erheitert, erinnert, errregt, ergreift....Storyteller Christine Lander

Erzählen kreiert Kino im Kopf und das ganz ohne Technik! Es braucht nicht einmal ein Buch, nur einen Mensch der mit seinen Worten die Geschichte zum Leben erweckt und einen der zuhört.

Erzählen ist die kleinste und ursrünglichste Form des Theaters.

Als Erzählerin auf der Bühne unterscheide ich mich auf den ersten Blick nicht von einer Schauspielerin in einem Monologstück.Doch es gibt einen großen Unterschied:
Während die Schauspielerin textgetreu arbeitet und sich an die Regievereinbarungen hält, bleibe ich als Erzählerin frei in Wortwahl und Gestaltung. Ich bleibe in der Geschichte, in der Handlung, schöpfe aber den Text an sich im jeweiligen Moment neu.
In diesem Sinne bin ich eine Wortstellerin.                   Foto: Kolja Kaldun

Auf der Bühne bin ich ganz im Moment und stehe in dauerndem Kontakt zu dem Publikum. Meine Stimme und mein Körper navigieren den Zuschauer durch die Geschichte.Ich kann an jeder Stelle aus der Geschichte heraus- und in den Dialog mit dem Publikum treten, kann die Stimmung des Publikums aufgreifen, die aktuelle Situation einbeziehen, werde zur Kommentatorin undModeratorin, um schließlich genau dort den Faden der Geschichte wieder aufzunehmen, wo ich ihn losgelassen habe.

 

Erzählkunst